Transport von der Adria zur Ostsee

Check der Verladestelle in Koper, Juli 2018
Check der Verladestelle in Koper, Juli 2018
Wir wollen die Ocean 40 möglichst oft nutzen und sukzessive ausrüsten. Das kann uns nicht gelingen, wenn 1.200km Weg zu überbrücken und nur normaler Jahresurlaub als verfügbare Zeit vorhanden sind.Das Schiff soll also an die Ostsee, die wir flux auch nur fürs Wochenende erreichen können. Dennoch hatten wir uns beim Kauf entschieden, für eine Saison das kroatische Revier mit dem eigenen Schiff zu besegeln. So haben wir länger Zeit den Transport zu planen und können die legendäre Inselküste und das permanente Sonnenwetter kennenlernen. Obwohl uns die Marina Veruda hervorragend gefallen hat undwir uns nach und nach an das heiße Wetter im Sommer gewöhnt haben, es genossen haben, jeden Tag nur  Badehose und T-Shirt zu tragen, das Ankern vor den Inseln genossen haben, so fehlt uns dochan den Wochenenden, die wir in Deutschland sind, ein Boot am Wasser, zum Segeln und Ausspannen. Die Zeiten zwischen den Besuchen in Pula sind einfach zu lang, die Zeiten an Bord zu kurz, die An- undAbreise aus Norddeutschland zu weit. 
Daher steht der Beschluss fest, das Boot kommt nach Kiel. Schade und schön zugleich. 
Wir haben uns also umgehört, welche Spedition unsere Bavaria Huckepack nehmen kann. 

Alternativen
Na klar haben wir auch über andere Wege nachgedacht, das Boot nach Deutschland zu überführen. Selbst aus dem Mittelmeer herauszusegeln, um die Iberische Halbinsel herum, über die Biskaya in den englischen Kanal, Nordsee, NOK nach Kiel. Überschlägig ein 4.000 Meilentörn. Zeitbedarf, wenn man nicht nur Tag und Nacht Strecke machen will: 5-6 Monate. Sicher geht es auch in 4-5 Monaten. Die Yacht Bel Ami aus Österreich hat sich für diesen Törn ein Jahr Zeit genommen. 
Das wäre der stilvollste Weg. Leider haben wir dafür keine Zeit zur Verfügung. Wirklich schade. 
Rent a skipper?
Dass jemand anderes unser neues Boot rund um Europa segelt, ist eine für uns sehr befremdliche Vorstellung. Sicher wird sich jemand finden lassen, der gegen Bezahlung die Überführung durchführen würde. Da wir aber auch noch nicht genau wissen, wie und ob die Yacht in allen Details funktioniert, würden wir sie niemanden einfach so für einen Mehrmonatstörn übergeben. Und die Vorstellung, dass jemand etliche Wochen in unserem neuen Segelheim wohnt und lebt, kann sich bei uns nicht wirklich verankern.
Daher bleibt realistisch nur der Transport auf einem Tieflader über die Alpen.  

Plan

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir möchten in der ersten Woche im Oktober, am Freitag, 5.10.2018 unsere Yacht Nausikaa aus dem Wasser kranen und zum Transport nach Deutschland auf einen Tieflader der Fa. Sleepy setzen.
In der letzten Woche waren wir bei Ihnen in der Marina und haben uns das Prozedere von Frau Gordana erklären lassen.

Hier nun unser schriftliche Ankündigung und die technischen und Kontaktdaten:

Yacht:
Segelyacht Bavaria 40 Ocean, Bj 2001
12,5m x 4m x 1,95m (LxBxT)
ca. 10t Gewicht
Masthöhe über Wasser 17m

Spedition:
Sleepy Yachtransport, Kiel
Kontaktdaten bekannt.

Wir werden die Yacht von Pula nach Koper überführen, Plan:

Sa/So,  29./30. September: 
Anreise aus Deutschland mit PKW

Mo/Di,  1./2. Oktober: 
Überführung der Yacht von Pula nach Koper, segelnd

Mi, 3. Oktober
Ankunft  der Yacht in Koper, 
Einklarieren, Demontage Mast, vorbereiten der Yacht für den Transport

Do, 4. Oktober
Puffer/Reservetag,
Ggf. dann schon verladen, je nach Absprache und Verfügbarkeit mit Fa. Sleepy

Fr. 5. Oktober
Verladen der Yacht auf Tieflader Fa. Sleepy

Sa/So, 6./7. Oktober
Rückreise mit PKW nach Deutschland

Für das Ziehen des Mast möchten wir gerne ein Angebot der Marine-Service Firma aus Koper erhalten. Würden Sie uns das bitte vermitteln? Danke.
Der Rumpf der Yacht soll beim Kranen intensiv gereinigt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und stehen für Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Borner


Transportmaße
Transportmaße

Letzter Trip nach Pula

DasTaschepacken haben wir am Freitag abgebrochen. Wir sind lieber in unsere Stammkneipe "Anders", zu Doreen und Christina zum Abendessen. Die Bürowoche wollen wir besser noch hier ausklingen lassen. Lieber stehen wir morgen etwas früher auf. 

Samstag dann um 6:30h raus. Fertig packen, einladen, kurzes Frühstück und um 9:00 auf die Autobahn. Es gibt etliche Baustellen und Umleitungen die nerven. 

Bei München per booking App eine Herberge in Ösiland gebucht. 

Im SchnitzlEck in Flachau übernachten wir. Ein DZ für 84€, aber fast ohne alles. Dennoch sauber. Ausreichend für einen Stopover. Um 9:30h am Sonntag weiter. Toddl soll heute 21:30h in Ljubljana mit dem Flieger aus Hamburg ankommen. Bis dahin wollen wir in Ljubljana warten und dann zusammen nach Pula fahren. Als wir 30km vor Ljubljana sind, ruft Toddl an: Der Flieger ist gecancelt, heute kommt er nicht mehr. Vielleicht morgen. Mal sehen. Ojeh. Es wird das Internet hin und her gekurbelt, aber es gibt keine Alternative. Es sind Schulferien und alles ist ausgebucht. Nach endlosen Stunden in der Warteschleife der Hotline, mit der Ansage innerhalb von 2 Minuten eine Antwort zu erhalten, kommt dann am Montag, 1.10.18 gegen 11:00h die Info bei uns an, dass Toddl definitiv nicht mehr kommen kann. Next flight tomorrow. Das reicht nicht mehr. Großer Mist. Wie soll das gehen, ohne Toddls Hilfe? Wir sind inzwischen in der Marina Veruda und disponieren um.  Das Auto bleibt hier in Pula, wir suchen einen Bus per Internet, der Andrea am Donnerstag von Koper nach Pula zum Auto zurück bringen kann. Und da wir jetzt nicht mehr zum Flughafen müssen, um den begehrten Mitsegler abzuholen, beschließen wir noch heute, am Montag, mit der Nausikaa zu starten, um schon ein paar Meilen Nord zu machen. 

Bier- und Burgerfest in Ljubljana

Von Pula nach Koper

Noch ein kurzer Anruf in Heikendorf bei Sleepy, der Spedition, die unser Boot nach Kiel holen soll. "Alles klar?", "Ach, hallo Herr Borner! Ja, ja der Laster wird dann wohl am kommenden Dienstag da sein." "Waaas? Wir haben Freitag den 5.10. ausgemacht! Wir haben extra Urlaub genommen, das Timing mit Puffer zigmal per Mail kommuniziert, die Zelte in Pula abgebrochen, alles geplant, und jetzt soll am Freitag kein Tieflader kommen?????"
Schnappatmung - Pulsbeschleunigung - Schwindelanfall.
"Einen Moment bitte, Herr Borner", - Wartemusik, endlos lange -, "Herr Borner? Also, wir werden umdisponieren und Ihnen für Freitag einen Tieflader nach Koper schicken. Wir kümmern uns, dass der bisherige Plan - den wir nie zugesagt haben - klappen kann". "OK, dann fahren wir jetzt los, mit dem Schiff?". "Ja, fahren Sie. Wir sind rechtzeitig in Koper".
Ich habe keine Ahnung wie eine Speditionsdisposition durchgeführt wird. Und ich weiß, dass man als Privatkunde nicht zu den Prioritäten gehört, wenn mit mehr als 20 Fahrzeugen europaweit die Auslieferungslogistik der Grosswerften bedient wird. Aber telefonisch wurde mehr als einmal der Tag der Beladung in Koper besprochen und niemand hat meinen Mails mit dem Timing widersprochen oder dieses infragegestellt.
Der Schreck, der uns in dem Telefonat eingejagt wurde, wurde im gleichen Telefonat auch wieder revidiert. Aber der Blutdruck senkt sich nur langsam und uns wird bewusst, dass nicht nur das Wetter für Unvorhergesehenes sorgen kann.



Ohne uns noch von Boško, unserem Bootskümmerer in der Marina verabschieden zu können, laufen wir aus. Das Tageslicht reicht genau noch um von Pula nach Vrsar zu kommen. Um 18:36h ist Sonnenuntergang. In Vrsar waren wir schon einmal im Sommer. Wir kündigen unsere Ankunft über VHF 17 an. Kurz nach dem Festmachen kracht ein Gewitter herunter und heftiger Regen setzt ein. In Ölzeug und mit Schirmen laufen wir zum Marinarestaurant, um dort noch etwas zu essen. 
Am nächsten Tag, Dienstag, 2.10.18 nach Umag. Endlich der richtige Wind für unser Boot. 5 Bft braucht es schon, damit es gut läuft. Am Nachmittag dann aber 5-6, in Böen bis 7 aus Nordost. Also genau von vorne.  Ist das diegefürchtete Bora? Wir ziehen in der ein oder anderen Böe die Fußreling durchs Wasser, aber hier oben im Mittelcockpit bleibt alles übersichtlich und entspannt. Aha. Genau so wird es ja auch immer beschrieben, bei den Tests von Centercockpityachten. Halbwegs komfortabel auch bei etwas mehr Wind und Welle.
In Umag laufen wir in die ACI Marina ein, die groß und teuer ist. Die Nacht wird mit 76€ berechnet. Mann o Mann. Nach ca. 50€ in Vrsar und ca. 60€ in Mali Losinj bisher Rekordhöhe. Die hübschen Stellen im Ort Umag muss man wirklich suchen und der Weg in die Altstadt ist von der Marina sehr weit.
Am nächsten Morgen klarieren wir aus. Andrea legt vom Muringplatz ab und wir fahren als erstes zum Polizeisteg der Marina. Da Kroatien, obwohl EU-Mitglied, nicht dem Schengenabkommen angehört, ist der Grenzübegang mit Passkontrolle, dreifacher Kopie der Crewliste und Vorlegen der Schiffspapiere ähnlich aufwändig wie das Verlassen der EU mit Ziel Übersee. Da die Saison schon vorbei ist, hat der Hafenkapitän seinen Aussenposten in der Marina nicht mehr besetzt und wir müssen noch über die Hafenbucht, um im Stadthafen in der Capitaneria einen Stempel auf der Crewliste abzuholen. Dann geht es los nach Slowenien, zum Einklarieren in Piran.
Ausklarieren in Umag


Freitag früh um 00:00h gehts los. Alles blinkt und funkelt in orangener Warnleuchtenfarbe in der dunklen Nacht. Langsam setzt sich der Zug in Bewegung und fährt durch die leeren Straßen von Koper und ist schnell auf der Autobahn nach Ljubeljana. Schon gehts durch die ersten Tunnel, die nördlich von Koper auf dem Weg in die Alpen liegen. Die Bavaria passt tatsächlich in der Höhe durch diese Röhren. Ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren rauscht der Trailer durch die Portale. Sehr aufregend. trotz tiefster Nacht, sind wir hellwach. Wir bleiben mit unserem Auto dicht hinter dem Zug, fotografieren und filmen. Gegen 3:00h stoppen wir vor dem Karawankentunnel, indem die Grenze zu Österreich verläuft. Das slowenische Begleitfahrzeug verabschiedet sich. Der Tunnel hat nur eine Röhre, diese mit Gegenverkehr.  Deshalb muß er für uns gesperrt werden. Das soll um 9:00h geschehen. Bis dahin versuchen wir auf den zurückgeklappten Autositzen etwas Schlaf zu bekommen.

Um 8:30 ist das östereichische Begleitfahrzeug da. Mit einem zweiten Schiff-auf-Laster hinter fährt der Konvoi in den Tunnel. Am anderen Ende soll es Stau in entgegengesetzter Richtung gegeben. Nicht nur unseretwegen, sondern auch wegen eines Unfalls.

Vor dem Karawankentunnel
Vor dem Karawankentunnel
Ohne Abbremsen geht es durch das Tunnelportal. Irgendwie passt die Höhe immer. Der seglerische Wunsch: “immer eine handbreit” bezieht sich so nicht nur auf das Wasser unter dem Kiel, sondern hier aufden Aufbau der Yacht und den Abstand zu den Lüftungsturbinen die unter  der Tunneldecke installiert sind. 
Wieder erwarten kann der Konvoi am gleichen Tag noch ganz Österreich durchqueren und darf hinter der deutschen Grenze bei Salzburg noch bis zum nächsten Autobahnparkplatz fahren. Dort ist dann erstmal Schluss. 
In der kommenden Nacht setzt sich der Zug wieder in Bewegung. Wir selbst sind inzwischen weiter gefahren und sind zum Übernachten in einem Hotel in Nürnberg. 
Über unseren GPS Tracker verfolgen wir die Nausikaa in der Nacht auf dem Weg nach Würzburg und dann Giebelstadt. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Bavariawerft hat Sleepy gemeinsam mit Glogau Yachttransport eine Logistokhalle mit Kran und Platz für einen längeren Zwischenstopp. 

Transport